Einladung für Xavier Naidoo und die Heimatkünstler des Projektes „HEIMAT – Die Konferenz – #Sprich mit uns!“ zur Online-Konferenz am 4. Juni 2021 um 20.00 Uhr

Diese Einladung wurde am 28. Juni 2021 an das Projekt „HEIMAT – Die Konferenz – #Sprich mit uns!“ versendet. Eine Kopie der Einladung erhielten auch Xavier Naidoo, Ivo Sasek (kla.tv) und Jo Conrad.


Lieber Xavier und liebe Heimatkünstler des Projektes „HEIMAT – Die Konferenz – #Sprich mit uns!“,

vielen Dank für das Heimatlied, dass ihr uns und unserem Land vor wenigen Tagen geschenkt habt.

Viele von uns versuchen schon seit Monaten mit Euch zu sprechen und es ist schön, dass ihr nunmehr mit diesem Lied und dem Projekt „Heimat“ auf uns zu kommt und uns zum Sprechen auffordert. Wir haben uns darüber sehr gefreut und laden Euch deshalb zu unserer nächsten Online-Konferenz am 4. Juni 2021 um 20.00 Uhr ein.

Unser Thema bei dieser Konferenz ist die „Befreiung unserer Heimat“ und wie wir dies gemeinsam erreichen können.

Wir würden gern von Euch erfahren, welche Ziele ihr ganz persönlich, aber vor allem welche Hoffnungen ihr mit Eurem Projekt „HEIMAT – Die Konferenz – #Sprich mit uns!“ verbindet und vielleicht können wir uns über unser Engagement für die Heimat austauschen und klären, wie wir dieses Engagement in der Zukunft gemeinsam gestalten können.

Wir haben diese Online-Konferenz bereits mit dem nachfolgenden Video angekündigt und hoffen auf einen regen Austausch mit allen heimat-, freiheits- und friedensliebenden Menschen.

Vielen von Euch ist schon lange bekannt, dass die derzeitige Situation ein Produkt einer längerfristigen und schleichenden Entwicklung ist. Einige von Euch wissen auch, wie wir uns aus dieser Situation befreien können und haben in der Vergangenheit immer wieder auch ganz praktische Informationen und Hinweise dazu erhalten.

Leider ist das Wissen um die Möglichkeiten der Befreiung unserer Heimat weder in der breiten Öffentlichkeit angekommen, noch wurde es in seiner ganzen Dimension diskutiert und vor allem hat noch niemand gewagt, eine praktische Durchführung der Befreiung umsetzen zu wollen.

Diesen Zustand werden wir ändern.

Dass wir und unsere Heimat nur dann frei kommen, wenn wir uns ganz entschieden gegen Nazismus, Militarismus und Faschismus in unserer Heimat positionieren, ist vielen von Euch bekannt und die meisten von Euch wissen auch, welche Konsequenzen eine Leugnung offenkundiger historischer Tatsachen nach sich ziehen wird, wenn die Befreiung unserer Heimat vollzogen ist.

Das Bekenntnis zum Nationalsozialismus, Militarismus und Faschismus, zu Adolf Hitler und auch zur BRD, der Rechtsnachfolgerin des „Dritten Reiches“, äußert sich in diesen Tagen nur allzu drastisch und die Zerstörung unserer Heimat, Kultur, Geschichte, unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist ein Teil dieses längerfristigen Programms und des Fluchs, der über uns vor über 75 Jahren ausgesprochen wurde.

Die Frage ist, wie lange wollen wir uns von den Amtsnachfolgern Adolf Hitlers das Leben zur Hölle machen lassen?

Wir wissen leider nicht, auf welcher Seite ihr steht oder stehen wollt und was euer bisheriges Schweigen zu bedeuten hat und wir hoffen sehr, dass ihr Euer Lied für die Menschen in diesem Land und für unsere Heimat gesungen habt und ihr am 4. Juni 2021 mit uns und allen heimat-, freiheits- und friedensliebenden Menschen sprechen werdet.

Heimat ist mehr als nur ein Wort, Heimat ist ein Gefühl, Heimat ist eine Geschichte, Heimat ist auch ein Ort und Heimat hat auch eine Zukunft und diese Zukunft werden wir gestalten.

Wenn ihr mitgestalten wollt, mischt Euch ein! Am 4. Juni 2021 um 20.00 Uhr.

Eure Heimatschutzbewegung

P.S.: Teilt uns bitte bis spätestens zum 2. Juni 2021 mit, ob ihr an der Online-Konferenz teilnehmen werdet, damit wir Euch den Zugang zur Online-Konferenz mitteilen können.

Diese Einladung ist unter dem folgenden Link veröffentlicht: heimatschutzbewegung.de/einladung-heimat-misch-dich-ein

Wenn wir über Heimat reden…

Rüdiger Hoffmann zum Thema Heimat

Wenn wir über Heimat reden, dann brauchen wir nicht über von Menschen gemachte Organisationen reden. Irgendwelche Vereine, Stiftungen, Glaubensgemeinschaften und was es alles so gibt. Staaten, Nichtstaaten, Nichtregierungsorganisationen, Regierungsorganisationen und sonstige menschliche Erfindung. Heimat ist das Elementare, ist der Stein, ist der Boden, sind die Bäume, ist die gesamte Schöpfung, die Natur so oder so, die Umwelt, die uns umgibt, die wir anfassen können, die real vorhanden ist, egal wie diese Energie gebunden ist aber sie ist real. Man kann sie anfassen, man kann sie fühlen. Das ist das, worum es geht. Alles das, was wir heute erleben, sind Bits und Bytes und diese Bildschirme und diese Digitalisierung. Die Entfernung aus der Heimat ist das, was die Menschen von ihren Wurzeln los reißt. Die Menschen sollen entwurzelt sein. Sie sollen keine Identität mehr haben. Sie sollen keine Geschichte haben. Die Völker sollen nicht mehr wissen woher sie kommen. Die Wurzeln der Menschen, die Ursprünge, alles ist weg – abgeschnitten – und die Heimat ist das wirklich Elementare, ist das Direkte, ist das, was man wie gesagt ertasten, mit seinen Sinnesorganen direkt erfassen kann und was man auch prüfen kann mit seinen Händen, mit seinem Geschmack, alles das, was man riechen kann. Nicht diese ganze blöde, dumme, menschliche Plastikwelt, diese idiotischen, menschlichen Erfindungen, alle die sie sich ausgedacht haben, irgendwelche Staaten, irgendwas, wo sie dann einen an der Nase herumführen und wo sie uns den ganzen Tag auf Deutsch gesagt täuschen, tricksen und es geht nur um ihre Macht.

Ich habe gehört die Russen nehmen jetzt die amerikanischen Internetkonzerne raus. Die verdienen mit Internet – also mit Bits und Bytes, mit Nicht-Realität, mit fantastischen Bildern, die sie nur selber in irgendwelchen elektronischen Oberflächen erzeugen – Geld. Also die verdienen damit nur Geld. Facebook, TikTok, Twitter… alles nur Quatsch, alles Blödsinn, das ist alles Unsinn. Ja, diese ganzen Bildschirmtechnologien. Alles ist Unsinn. Die ganze Digitalisierung ist vollkommener Unfug, ist Quatsch, brauchen wir nicht und deswegen haben wir festgelegt: „Wenn wir frei sind, weg mit der Digitalisierung.“ Nur noch analoge Technologien, die im Einklang mit der Natur und nachhaltig sind und der Mensch wieder mit seiner Schöpferkraft aus dem Geiste in die Hand über die manuellen Tätigkeiten, die echte reale Tätigkeit mit manuellen Werkzeugen, mit echten Werkzeugen. So, wie die Menschen, dieses gebaut haben, diese unglaublichen Bauwerke, die heute noch stehen. Vielleicht nach tausenden von Jahren, niemand weiß, wann was wirklich gebaut worden ist, wie alt die Steine sind. Keiner weiß es wirklich aber es wird behauptet, durch irgendwelche blassen kranken Professoren, die irgendwo was auswendig gelernt haben, was ihnen irgendwann die Päpste mal übermittelt hatten. So ein Quatsch, so ein Unfug. Deswegen ist es ganz wichtig, zu verstehen, was Heimat ist. Nur wenn wir zur Heimat zurück finden, haben wir eine Chance und eine Möglichkeit, eine Möglichkeit vielmehr, diese Kunstwelt, diese betrügerische Kunstwelt von irgendwelchen Taschendieben oder Trickbetrügern zu verlassen. War die Geschichte nicht eigentlich schon immer so ein Trickbetrug? Wurden die Menschen nicht immer ausgetrickst und reingelegt? Ist das nicht schon immer so gewesen? Oder vielmal? Vielleicht sollten wir doch wirklich zu den Ursprüngen zurückkehren. Zu den Wurzeln zurück und die Kulturrevolution einläuten. Das bedeutet, kein Geld mehr, keine Digitalisierung mehr und alles das, was wir kennen, was wir nicht anfassen können, das wovon wir nichts Gutes haben, was uns nicht gut tut. All das Zeug weg und zwar endgültig weg – kein Wenn und Aber! Wirklich wahr. Das ist denke ich, das Wichtige und nur darauf kommt es an. Zurück in die Heimat, zurück in die Wurzeln.

Kulturrevolution in Deutschland und ganz Europa, auf der ganzen Erde. Zurück zu den Wurzeln. Das ist es, Ich glaube das ist das Elementare. Von mir aus zurück in die Steinzeit. Ich glaube, da kommen wir ganz gut klar. Schön in die Natur mit Steinen und Stöckern. Der Vietkong hat gesiegt mit Stöckchen. Ja gut, ein bisschen mit chinesischer und russischer Hilfe. Wir haben keine Lobby, wir haben Gott als Lobby, das reicht uns. In dem Sinne „Wohl an!“. Wir siegen, das ist so oder so klar!

Die Leute, die den Begriff „Heimat“ heute leichtfertig verwenden, Lieder machen und so weiter und eigentlich gar kein Heimatbewusstsein und -gefühl haben, sonders es nur benutzen, die merken, dass sie ganz schnell auf dem Holzweg sind. Wie sie dann wieder in ihrem braunen Sumpf verschwinden. In dem Sinne freut uns das sehr. „Wohl an!“.


Erwähnte und weiterführende Videos

Einladung für Xavier Naidoo und die Heimatkünstler des Projektes „HEIMAT – Die Konferenz – #Sprich mit uns!“ zur Online-Konferenz am 4. Juni 2021 um 20.00 Uhr

Redaktion

Heimatbewußtsein und Heimatliebe hat nur der seelisch geistig gesunde Mensch, welcher sich seiner eigenen Geschichte/ Herkunft voll bewußt ist, über eine verwurzelte Verbindung zur Heimaterde verfügt (Bodenständigkeit), Mitgefühl (Empathie) zu Gottes Schöpfung (die Natur) hat und damit die Heimat und dessen Menschen wertschätzt. Seelisch vergiftete, wurzellose, traumatisierte Heimatvertriebene, Heimatlose, Geflüchtete und deren Nachkommen können kaum oder nur unter größten Schwierigkeiten eine neue Heimat und erst recht keine neue Identität annehmen. Diese Menschen bedürfen daher der besonderen Hilfe und Obhut. Hierbei geht es um keine Maskerade oder Dekoration, sondern um die Wiederherstellung der gesamtgesellschaftlichen Struktur vor Ort! Heimatliebe ist Herzenssache! Heimat ist Bewußtsein, Mut und Gespür für das Wahre, Ursprünglich-Bewährte, Langlebige und das Nachhaltige!

Ein Gedanke zu „Einladung für Xavier Naidoo und die Heimatkünstler des Projektes „HEIMAT – Die Konferenz – #Sprich mit uns!“ zur Online-Konferenz am 4. Juni 2021 um 20.00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen