Petition: Großbrand im Wohngebiet

SKANDAL! industrieller Großbrand mitten im Wohngebiet Püttelkow-Wittendörp Mecklenburg-Vorpommern


Datum: Dienstag, den 13. April 2021
Referenz: 4yp-323/Autohandel-Kähler-Püttelkow/21

Betrifft: industrieller Großbrand mit Explosionen unmittelbar am/ im Wohngebiet Dorf Püttelkow („Wittendörp“) am 12. April 2021 23:25 Uhr MEZ Beschwerde, Petition und rechtsverbindlicher Antrag auf sofortige Untersagung der industriellen Nutzung landwirtschaftlicher Liegenschaften – speziell für Autohandel, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager („Autohandel Kähler“) in 19243 Püttelkow, Pappelweg 11 – Großgemeinde Wittendörp – Landkreis Ludwigslust Parchim im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Ausdrücklich wird eine dauerhafte Untersagung jeglicher industriegewerblicher u./o. andersgewerblicher Nutzung der ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaftsanlage (Rinderstall) in Püttelkow gefordert!

Hochverehrte Damen und Herren,

Der Unterzeichner stellt hiermit folgende rechtsverbindliche Anträge:

  1. Beschwerde, Petition und rechtsverbindlicher Antrag auf sofortige Untersagung der bisherigen illegalen industriellen Nutzung landwirtschaftlicher Liegenschaften – speziell für Autohandel, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager („Autohandel Kähler“) in 19243 Püttelkow, Pappelweg 11 – Großgemeinde Wittendörp – Landkreis Ludwigslust Parchim im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern:
    K & S Automobile Inh. Fred Kähler
    Kfz-Ersatzteilgeschäft in Wittenburg, Mecklenburg-Vorpommern
  2. rechtsverbindlicher Antrag auf sofortige und dauerhafte Untersagung jeglicher industriegewerblicher u./o. andersgewerblicher Nutzung der ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsgenossen­schafts­anlage (Rinderstall) in Püttelkow!

Begründung:

Industrieller Großbrand mit Explosionen unmittelbar am/ im Wohngebiet Dorf Püttelkow („Wittendörp“) am 12.April 2021 23:25 Uhr MEZ

Vorgeschichte:

Der verantwortliche Betreiber hatte ein sog. „MODELAGER“ beim zuständigen Amt Wittenburg angemeldet. Statt einen Modehandel u./o. Modelager hat der Betreiber/ Nutzer der landwirtschaftlichen Liegenschaft in unmittelbarer Nähe von Reetdach- Wohnhäusern ein großes Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager eingerichtet.

Der Autohändler Köhler handelt vornehmlich mit osteuropäischen Kunden, welche seitdem mit umfangreichen Fahrzeugbewegungen zu allen Tag- und Nachtzeiten das Dorf – Wohngebiet und die Umwelt unnötig belasten.

Häufig kam es zu Anzeigen und Beschwerden von Anwohnern wegen nächtlicher Ruhestörung durch umfangreiche Fahrzeugbewegungen (LKWs und Abschleppfahrzeuge), am Wochenende auch bei der zuständigen POLIZEI-Revier Hagenow und dem Ordnungsamt Wittenburg.

Die verantwortlichen Personen des Amtes Wittenburg u.a. Jana Berger, Jürgen Nadzeika, Kurt Bartels, Hartwig Kolthof schafften aus Sicht des Unterzeichners KEINERLEI Abhilfe.

In der Nacht vom 12. April 2021 zum 13. April 2021 ereignete sich der Großbrand mit vielen, heftigen Explosionen, einer gewaltigen, schwarzen, giftigen Rauchwolke und einem riesigen Flammenmeer in unmittelbarer Nähe der zum Teil Reetgedeckten Wohnhäuser und Nebengebäude.

Der Großeinsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindern.

Der gewaltige Brand brach ca. 23:25 Uhr MEZ schlagartig aus. Kurz darauf ertönte die Sirene am Feuerwehrhäuschen auf dem Dorfplatz in Püttelkow.

Der Unterzeichner geht von Brandstiftung aus. Entsprechende Beobachtungen und verdächtige Personen wurden der anwesenden POLIZEI angezeigt!

Ob Menschen zu Schaden gekommen sind, ist dem Beschwerdeführer nicht bekannt.

Der gesamte Zustand ist unhaltbar und nicht zu verantworten!

Aus Gründen der unmittelbaren Gefährdung des Lebens und der körperlichen und seelischen Unversehrtheit u./o. Gesundheit der Anwohner und der nachhaltigen Belastung der Umwelt ist eine sofortige Schließung des Autohandels, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager und ein dauerhaftes industriegewerbliches Nutzungsverbot der landwirtschaftlichen Liegenschaft (LPG-Stallgelände) dringend geboten!

ALLE verantwortlichen Entscheidungsträger wie z. Bsp. der ehemalige „Bürgermeister“ Jürgen Nadzeika, dessen Nachfolger Kurt Bartels und die verantwortlichen Personen vom Amt Wittenburg z. Bsp. Hartwig Kolthof in der Funktion „Amtsvorsteher“ Jana Berger in der Funktion sind hinsichtlich es gesamten Vorganges zu überprüfen und bei etwaigen Verstößen gegen die bundesdeutsche Rechtsordnung zur Rechenschaft zu ziehen!

Dazu ist vom Land MV eine unabhängige Untersuchungskommission einzurichten, um die dubiosen Vorgänge, um den von Anfang an illegalen Autohandel, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager in Püttelkow restlos aufzuklären!

Alle Ausführungen sind als rechtsverbindlich-gerichtsverwertbare Anträge zu bewerten und zu bearbeiten und allen dafür zuständigen Dienststellen und Verantwortungsträgern zwecks Bearbeitung und Entscheidung zuzuleiten.

Der Unterzeichner beantragt zu ALLEN aufgeführten Anträgen eine fristgerechte gerichtsverwertbare Entscheidung. Der Unterzeichner steht den Empfängern gerne kommunikativ hilfreich zur Seite, um etwaige Probleme für alle Interessen gemeinsam positiv zielorientiert zu lösen.

Da zum Teil der E-Mail und Faxempfang der Empfänger:

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2 – Nachhaltige Entwicklung, Forsten und Naturschutz
Hans Joachim Schreiber in der Funktion [Abteilungsleiter – weiter Stefan Sternberg in der Funktion [Landrat]

sowie die sog. Organisationseinheit Büro des Landrates/Kreistags – Beauftragte Nicole Laudy und Heike Scholz für den Unterzeichner blockiert u./o. gestört wird bzw. unterbrochen ist, beantragt der Unterzeichner, dass die angeschriebenen Verantwortlichen der Dienststellen, sich gegenseitig zu diesen Anträgen informieren – das spart unnötige Reibungsverluste und Papier.

Sollten die verantwortlichen Empfänger zu diesem Vorgang in der angemessenen Frist von einundzwanzig [21] Tagen zuzüglich drei [3] Tagen Postlaufzeit ab heutigem Datum NICHT reagieren, geht der Unterzeichner von einem vollen uneingeschränkten Einverständnis = konkludente Annahme durch die Empfänger zu allen Ausführungen des
Unterzeichners aus und betrachtet die Anträge als rechtsverbindlich angenommen.

Die Empfänger werden aus buchhalterischen Gründen und Gründen der eigenen Haftung auf der nationalen und internationalen Ebene gebeten, grundsätzlich die Referenz des Unterzeichners anzugeben: 4yp-323/Autohandel-Kähler-Püttelkow/21

Ausgeführt zu Püttelkow am dreizehnten Tag des vierten Monats des Jahres zweitausendeinundzwanzig A.D. durch den Unterzeichner.

Hochachtungsvoll im Auftrag

N.N.

Beweis-Anlagen

Beweis-Anlagen A1:

Polizeimeldung – Zitat: POL-LWL: Lagerhalle durch Brand beschädigt

Püttelkow (ots)

In Püttelkow ist in der Nacht zum Dienstag eine Lagerhalle durch ein Feuer beschädigt worden. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist noch nicht bekannt. Er dürfte sich jedoch ersten Schätzungen zufolge auf mindestens mehrere Tausend Euro belaufen. Ersten Erkenntnissen zufolge ging das Feuer von einem Reifenhaufen aus, der offenbar in Brand gesetzt wurde. Die Flammen griffen anschließend auf das Lagergebäude, welches als Unterstellmöglichkeit für Kraftfahrzeuge dient, über. Dabei wurde insbesondere die Gebäudefassade beschädigt. Mehrere Feuerwehren aus der Region löschten den Brand anschließend. Die Kriminalpolizei geht nach bisherigen Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Der Brandort wird am heutigen Dienstag von der Polizei kriminaltechnisch untersucht. Zudem geht die Kriminalpolizei einem Zeugenhinweis nach, wonach zum Zeitpunkt des Brandausbruchs ein mit zwei Personen besetzter dunkler PKW in unmittelbarer Nähe des Brandortes gesehen wurde. Die Polizei in Hagenow (Tel. 03883/ 6310) bittet im Zusammenhang mit diesem Brandgeschehen um Hinweise.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304

E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de + http://www.polizei.mvnet.de

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108763/4887511

Beweis-Anlage A2

Auswahl Presseberichte:

Kriminalität – Wittendörp: Reifen angezündet: Stall beschädigt

DPA 13. April 2021, 14:00 Uhr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Püttelkow (dpa/mv) – Nach einem Brand in Püttelkow (Ludwigslust-Parchim) sucht die Polizei nach den Brandstiftern. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag erklärte, hatten Unbekannte in der Nacht einen größeren Reifenstapel angezündet, der neben einem ehemaligen Rinderstall lag. Die Flammen griffen auf den großen Stall über, der inzwischen als Unterstellmöglichkeit für Fahrzeuge dient. Nur ein sehr schneller Einsatz der Feuerwehr verhinderte, dass das Gebäude ganz von dem Feuer erfasst wurde.

Zeugen hätten in der Zeit des Brandausbruchs zwei Verdächtige in Stallnähe gesehen, die in einem dunklen Auto davongefahren sein sollen. Weitere Details zur Schadenshöhe und zur Brandursache seien derzeit noch nicht bekannt. Reifen werden in der Landwirtschaft meist in größeren Mengen gelagert, um Abdeckplanen bei großen Futtersilos gegen den Wind zu beschweren. Wenn diese brennen, entstehen enorme Hitze und schwarzer Rauch.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-186981/2

SVZ: Polizei sucht nach Großbrand in Püttelkow Zeugen – Quelle: https://www.svz.de/31904417 ©2021

Quelle: https://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/Polizei-sucht-nach-Grossbrand-in-Puettelkow-Zeugen-id31904417.html

Beweis-Anlage A3 Einsatzbericht der Freiwillige Feuerwehr Wittenburg

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 2 „Autohandel Kähler Püttelkow“

im Ortsteil Püttelkow der Gemeinde Wittendörphier: – öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGBDie Gemeindevertretung der Gemeinde Wittendörp hat in ihrer Sitzung am 08.11.2012 den Entwurf des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 2 „Autohandel Kähler Püttelkow“ im Ortsteil Püttelkow der Gemeinde Wittendörp beschlossen und die Begründung inklusive Umweltbericht gebilligt. Der Entwurf des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 2 „Autohandel Kähler Püttelkow“ im Ortsteil Püttelkow der Gemeinde Witten-dörp und die Begründung inklusive Umweltbericht wurden zur Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB und zur Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 2 BauGB mit Planstand 08.11.2012 bestimmt. Der Öffentlichkeit und den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung in angemessener Frist gegeben. Die Abgren-zung des Plangebietes kann dem nachstehenden Übersichtsplan entnommen werden.Der von der Gemeindevertretung der Gemeinde Wittendörp in ihrer Sitzung am 08.11.2012 beschlossene und zur Auslegung bestimmte Entwurf des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 2 „Autohandel Kähler Püttelkow“ im Ortsteil Püttelkow der Gemeinde Wittendörp und die Begründung inklusive Umwelt-bericht mit Planstand 08.11.2012 liegen in der Zeitvom 07. Januar 2013 bis zum 08. Februar 2013bei der Stadtverwaltung Wittenburg,19243 Wittenburg, Fach-dienst Infrastruktur und Umwelt, Molkereistraße 4, 2. OG wäh-rend der Dienststunden- montags in der Zeit von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhrvon 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr- dienstags und donnerstagsin der Zeit von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhrvon 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr- freitags in der Zeit von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhrsowie nach vorheriger Vereinbarung zu anderen Zeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.Zusätzlich liegen bereits vorhandene, wesentliche umwelt-bezogene Stellungnahmen aus (Abwasserzweckverband Su-de-Schaale, Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg, Landkreis Ludwigslust-Parchim (FD Natur und Umweltschutz, FD Gesundheit).Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen zum Entwurf des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 2 „Autohandel Kähler Püttelkow“ im Ortsteil Püttelkow der Gemeinde Wittendörp und zur Begründung inklusive dem Umweltbericht während der Ausle-gungsfrist abgegeben werden können und dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 2 „Autohandel Kähler Püttelkow“ im Ortsteil Püttelkow der Gemeinde Wittendörp un-berücksichtigt bleiben können.Mit dieser Bekanntmachung zur Beteiligung der Öffentlichkeit wird mitgeteilt, dass bei Aufstellung eines Bebauungsplanes ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom An-tragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Wittenburg, den 28. November 2012 – Nadzeika/BürgermeisterGemeinde Wittendörp

Kommunikation

1. Antwortschreiben des Bürgerbeauftragten vom 14. Mai 2021

1. Antwortschreiben an den Bürgerbeauftragten vom 18. Mai 2021

Datum: Dienstag, den 18. Mai 2021
Referenz: 4yp-323/Autohandel-Kähler-Püttelkow/21 (bitte stets auf allen Schreiben angeben!)

Eilt! Wichtig! Zur sofortigen Vorlage bei den zuständigen Empfängern!

Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern

– Matthias Crone in der Funktion [Bürgerbeauftragter] – direkt zu Händen!
Schloßstraße 8
D- [ 19053 ] Schwerin

per Brief und per Telefax mit Sendebericht und per E-Mail

Betrifft: Schreiben des Empfängers [ 2021/0586 II lei ] mit dem Titel: [„Vorhabenbezogener Bebauungsplan Autohandel Kähler“]– datiert 14.05.2021 mit Posteigang beim Unterzeichner am 17. Mai 2021 – zum industriellen Großbrand mit Explosionen unmittelbar am/ im Wohngebiet Dorf Püttelkow („Wittendörp“) am 12. April 2021 23:25 Uhr MEZ Beschwerde, Petition und rechtsverbindlicher Antrag auf sofortige Untersagung der industriellen Nutzung landwirtschaftlicher Liegenschaften – speziell für Autohandel, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager („Autohandel Kähler“) in 19243 Püttelkow, Pappelweg 11 – Großgemeinde Wittendörp – Landkreis Ludwigslust Parchim im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Hochverehrter Matthias Cronein der Funktion [Bürgerbeauftragter],

der Unterzeichner bedankt sich für das Schreiben des Empfängers und antwortet wie folgt:

1. Der Unterzeichner erhebt ausdrücklich Beschwerde gegen den Abschluß des Petitionsverfahrens aus folgenden schwerwiegenden Gründen:

Der Gefahrenvergleich des Empfängers – Zitat: „selbstverständlich kann es in einem solchen Betrieb – wie in jedem anderen Betrieb oder Haushalt auch – zu einem Brand kommen.“

Der Empfänger schreibt weiter – Zitat: „…Von einem Autohandel geht aber keine besondere Brandgefahr aus.“

Der Großbrand mit Explosionen hat unzweifelhaft und offenkundig die Gefährlichkeit für Menschen und Umwelt durch diesen Autohandel, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager bewiesen!

Der Unterzeichner hat heute mit der zuständigen Mitarbeiterin Anne Klischewski von der BRD-Verwaltung „Amt Wittenburg“ zum Sachverhalt telefoniert. Anne Klischeswki hat dem Unterzeichner mitgeteilt, dass in dem Betrieb Kähler in der Automobilbranche übliche gefährliche chemische Stoffe wie z. Bsp. Öl-, Schmier-, und Kraftstoffe, Farben, Bremsenreiniger usw. lagern.

Dadurch ergibt sich eine erhöhte Gefährdungslage für die ansässige Bevölkerung in einem dörflichen Wohngebiet mit u. a. leicht brennbaren Reetdachhäusern.

Der Vergleich des Empfängers, dass das Autohandelsunternehmen, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager Kähler mit einen durchschnittlichen Privathaushalt oder jedem anderen Betrieb – z. Bsp. Bäcker, Fleischer, Konsum, Blumenladen, Hofladen – ist dazu aus Sicht des Unterzeichners nicht nur völlig unpassend, sondern inhaltlich und sachlich falsch sowie grob fahrlässig und unverantwortlich!

Der Gefahrenvergleich des Empfängers – Zitat: „Der von Ihnen beschriebene Brand kann nicht dazu führen, dass dann das Gewerbe nicht mehr ausgeübt werden kann. Das nächstgelegene Reetdachhaus liegt gut 20 Meter vom Betrieb entfernt.“

Dem Empfänger scheint eventuell die akute Gefahrenlage für die brandgefährdeten Reetdachhäuser überhaupt nicht bewusst zu sein, woraus diese unbedarften Äußerungen schließen lassen könnten!

Das Amt Wittenburg hat nicht ohne Grund gegen das Zünden von (Sylvester-) Feuerwerkskörpern ein absolutes Verbot in [19243] Püttelkow erlassen!

Die BRD-Rechtskraft eines BRD-Bebauungsplanes steht nicht über dem Leben und die seelische sowie körperliche Unversehrtheit von Menschen und der zu schützenden Umwelt!

Solch ein gefährlicher Betrieb hat nichts in einem dörflichen Wohngebiet zu suchen, sondern gehört in ein dazu speziell ausgewiesenes Industriegebiet u./o. Gewerbegebiet!

In diesem Fall ist der zuständige Landkreis Ludwigslust-Parchim einzuschalten, um eine Auslagerung dieses brandgefährlichen Autohandels, Kraftfahrzeuglagers und KFZ-Teilelagers Kähler in ein nächstgelegenes Industriegebiet u./o. Gewerbegebiet wie z. Bsp. in Wittenburg zu erwirken, was hiermit der Unterzeichner ausdrücklich einfordert und beantragt!

Der Unterzeichner beantragt und fordert die Überprüfung, ob die Firma „Autohandel Kähler“ überhaupt die strengen Auflagen zum Umweltschutz, Brandschutz usw. in der Vergangenheit erfüllt hat und gegenwärtig überhaupt erfüllt.

Der Unterzeichner erklärt und begründet hiermit ausdrücklich GEAFHR IM VERZUG und erinnert alle verantwortlichen Empfänger und Träger gleichzeitig an deren eigene Haftung in einem möglichen Schadensfall!

Auch ist in diesem konkreten Fall zu klären welche Personen die Verantwortung tragen bzw. übernehmen, wenn Menschen, Tiere und die Umwelt zu Schaden kommen.

Die organisierte Unverantwortlichkeit ist inakzeptabel, weil dadurch unsere Lebensgrundlagen und die Zukunft unserer Gesellschaft gedankenlos und kurzsichtig zerstört werden!

Alle Ausführungen des Unterzeichners sind vom Empfänger als rechtsverbindlich-gerichtsverwertbare Anträge zu bewerten und zu bearbeiten und allen dafür zuständigen Dienststellen und Verantwortungsträgern zwecks Bearbeitung und Entscheidung zuzuleiten.

Der Unterzeichner beantragt zu ALLEN aufgeführten Anträgen eine fristgerechte gerichtsverwertbare Entscheidung.

Die Empfänger werden aus buchhalterischen Gründen und Gründen der eigenen Haftung auf der nationalen und internationalen Ebene gebeten, grundsätzlich die Referenz des Unterzeichners anzugeben: 4yp-323/Autohandel-Kähler-Püttelkow/21

Ausgeführt zu Püttelkow am achtzehnten Tag des fünften Monats des Jahres zweitausendeinundzwanzig A.D. durch den Unterzeichner.

Hochachtungsvoll im Auftrag

GEZ.

– Alle Rechte vorbehalten. Sicherungsnehmer (Sicherungsabkommen Nummer HR20196079026 + 2019-158-9817-5) und einzig beitragender Begünstigter der Person

Anlage in Kopie: A1 Schreiben des Empfängers mit dem Titel: [„Vorhabenbezogener Bebauungsplan Autohandel Kähler“] – datiert 14.05.2021

Thema brennende Reetdachhäuser:

1. 29. März 2021 – Reetdachhaus in Grasberg bei Brand komplett zerstört – https://www.butenunbinnen.de/videos/feuer-reetdachhaus-brand-grasberg-100.html

2. 2. Mai 2020 – REETDACHHAUS BRENNT IN VOLLER AUSDEHNUNG – BEWOHNER UND HUND RETTEN SICH VOR DEN FLAMMEN

3. 28.03.2020 – Reetdachhaus Volsemenhusen


4. 15. Februar 2017 – Reetdach-Haus in Elsfleth brennt komplett nieder

2. Antwortschreiben des Bürgerbeauftragten vom 2. Juni 2021

2. Antwortschreiben des Antragstellers vom 4. Juni 2021

Datum: Freitag, den 04. Juni 2021
Referenz: 4yp-323/Autohandel-Kähler-Püttelkow/21

Eilt! Wichtig! Zur sofortigen Vorlage bei den zuständigen Empfängern!
Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern
– Matthias Crone in der Funktion [Bürgerbeauftragter] und beauftragter [Dr.] Wolfgang Leist – direkt zu Händen!
Schloßstraße 8
D- [ 19053 ] Schwerin

per Einschreiben und per Telefax mit Sendebericht und per E-Mail

Betrifft: AKTION RETTE unsere HEIMAT! MACH MIT!
Schreiben der Empfänger mit dem Titel: [„Vorhabenbezogener Bebauungsplan Autohandel Kähler“] – datiert 02.06.2021 mit Posteingang beim Unterzeichner am 03.06.2021 mit Zeichen des Empfängers [ 2021/0586 II lei ] zum industriellen Großbrand mit Explosionen unmittelbar am/ im Wohngebiet Dorf Püttelkow („Wittendörp“) am 12. April 2021 23:25 Uhr MEZ
bzgl. der Beschwerde, Petition und rechtsverbindlicher Antrag auf sofortige Untersagung der industriellen Nutzung landwirtschaftlicher Liegenschaften – speziell für Autohandel, Kraftfahrzeuglager und KFZ-Teilelager („Autohandel Kähler“) in 19243 Püttelkow, Pappelweg 11 – Großgemeinde Wittendörp – Landkreis Ludwigslust Parchim im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Hochverehrte(r) Matthias Cronein der Funktion[Bürgerbeauftragter] und hochverehrter beauftragter [Dr.] Wolfgang Leist,

der Unterzeichner hat das Schreiben der Empfänger zur Kenntnis genommen und antwortet wie folgt:

Der Unterzeichner stellt hiermit folgende rechtsverbindlichen Anträge:

1. Allein dadurch, dass es zu einem derartigen Großbrand gekommen ist, sollte sich daraus ganz selbstverständlich ergeben, dass eine unabhängige Untersuchungskommission zur Klärung der Umstände zum Gesamtverfahren eingerichtet wird.
Dabei gilt es u. a. aufzuklären, ob die – Zitat des Empfängers: „unterschiedlichen Gesichtspunkte“ überhaupt ausreichend bewertet worden und wo diese zweifelsfrei protokollarisch dokumentiert einsehbar sind.
Dazu kommt, dass ein brandgefährdeter Industriebetrieb, wie ein Autohandel und KFZ-Großlager mit leicht entzündlich-hochgefährlichen Flüssigkeiten wie Öl- Schmier, Kraftstoffe, Farben, Lacke, Bremsenreiniger, Gasflaschen, Kunststoffe, Reifen usw. NICHT in einen dörflichen Wohnort mit direkt angrenzenden brandgefährdeten Reetdachhäusern gehört!

Zudem soll das Werksgelände zur Feldseite in östlicher Richtung zum Ort Dreilützow NICHT mit einer geeigneten Absperrung, wie einem simplen Zaun gesichert sein, so dass jedermann ungehinderten Zutritt hat!

Auch beweist der Großbrand an sich, dass die Auflagen zum Umwelt-, Sicherheits- und Brandschutz NICHT erfüllt sein konnten.

Der Unterzeichner bezieht sich dazu auf alle seine dazu bisher getätigten Ausführungen, welche Eingang in das Untersuchungsverfahren nehmen sollten!

Spätestens nach dem Großbrand hätten die Verantwortlichen reagieren und entsprechende Kontrollen veranlassen müssen, was scheinbar wiederum NICHT erfolgt ist und hiermit ausdrücklich und wiederholt beantragt und eingefordert wird!

Auch ist es die Angelegenheit der zuständigen BRD-Einrichtungen – wie z. Bsp. die BRD- „Ordnungsämter“ entsprechende Sicherheitskontrollen vorzunehmen und nicht die Aufgabe der betroffenen Anwohner, die zudem auch keinerlei Zutrittsberechtigung auf das betreffende Betriebsgelände haben!

Der Unterzeichner sieht sich und die Anwohner in der körperlichen und seelischen Unversehrtheit und des Lebens durch die angezeigten Zustände sicherheitsgefährdet!

Auch ist die Frage zu klären:
Wer übernimmt bzw. übernehmen die Empfänger die volle persönliche Verantwortung bei einem erneuten Schadensfall, wenn neben der Zerstörung von Sachwerten evtl. sogar Menschen verletzt oder getötet werden?

Damit liegt aus Sicht des Unterzeichners ein klarer Verstoß gegen die Rechte und gegen die Menschenrechte vor, was durch den zuständigen Empfänger – insbesondere den beauftragten [Dr.] Wolfgang Liest entsprechend ernst zu nehmen und im Sinne aller bisher gestellten Anträge klärend abzuhelfen ist.

Alle Ausführungen sind als rechtsverbindlich-gerichtsverwertbare Anträge zu bewerten und zu bearbeiten und allen dafür zuständigen Dienststellen und Verantwortungsträgern zwecks Bearbeitung und Entscheidung zuzuleiten.

Die Empfänger werden aus buchhalterischen Gründen und Gründen der eigenen Haftung auf der nationalen und internationalen Ebene wiederholt und ausdrücklich gebeten, grundsätzlich die Referenz des Unterzeichners anzugeben:

4yp-323/Autohandel-Kähler-Püttelkow/21


Ausgeführt zu Püttelkow am vierten Tag des sechsten Monats des Jahres zweitausendeinundzwanzig A.D. durch den Unterzeichner.

Hochachtungsvoll im Auftrag

GEZ.

Anlagen:

A1
Schreiben der Empfänger mit dem Titel: [„Gewerbegebiet-B-Plan-Wittenburg/21“] – datiert 26.05.2021 mit Posteigang beim Unterzeichner am 1. Juni 2021 mit Zeichen des Empfängers [ 2021/0852 III lat ]



Petition: Großbrand im Wohngebiet

Rüdiger Hoffmann

Der naturverbundene Umweltaktivist Rüdiger Hoffmann war schon Anfang 1989 aktiv in der politischen Bewegung *Neues Forum* tätig. Nachdem 1990 die „Deutsche Einheit“ inszeniert worden ist, dass „Neue Forum“ 1990 seine Tätigkeiten einstellte, wurde der damals jugendlich-enthusiastische Rüdiger Hoffmann (damals Rüdiger Klasen) ab 1992 von der westdeutschen Verfassungsschutz-Partei „NPD“ (damaliger Honigtopf für Patrioten) nichtsahnend geködert und instrumentalisiert. Ab 1990 wurde bereits eine größere Masseneinwanderungswelle nach Deutschland organisiert. Damals wanderten insbesondere Volksgruppen der Roma & Sinti aus Rumänien und dem Balkan ein. Durch die gravierenden Kulturunterschiede und sozialen Ungleichbehandlungen kam es sofort zu großen Spannungen mit der einheimischen mitteldeutschen Bevölkerung, welche durch die Übernahme und einhergehenden Ausverkauf/ Vernichtung der DDR-Wirtschaft litt. 1992 organisierten zwei Verbindungsleute (sog. „V-Leute“) des westdeutschen Nachrichtendienstes c/o. Inlandsgeheimdienstes „Verfassungsschutz“ einen Angriff auf das Asylbewerberheim in Boizenburg-Bahlen nach dem Vorbild der ausländerfeindlichen Krawalle in Hoyerswerda. Rüdiger Hoffmann selbst nahm an dem Überfall nicht teil und organisierte diesen auch nicht. Politische Gegner behaupten jedoch bis zum heutigen Tage das Gegenteil, um die Person Rüdiger Hoffmann in der Öffentlichkeit zu diskreditieren.

Nach oben scrollen