Anträge zur praktischen Umsetzung des nationalen und internationalen Schutzes der kulturhistorischen Boden- und Baudenkmale vor weiterer Zerstörung im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Datum: Dienstag, den 04. Mai 2021
Referenz: 4yp-323/Altertumsschutz/21

Beschwerde, Petition mit rechtsverbindlichen Anträgen zur praktischen Umsetzung des nationalen und internationalen Schutzes der kulturhistorischen Boden- und Baudenkmale vor weiterer Zerstörung im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!


Eilt! Wichtig! Zur sofortigen Vorlage bei den zuständigen Empfängern!


Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern

[Bürgerbeauftragter] – direkt zu Händen!
Schloßstraße 8
D- [ 19053 ] Schwerin

per Einschreiben und per Telefax mit Sendebericht:
und per E-Mail:

Betrifft: AKTION RETTE unsere HEIMAT! MACH MIT!
Beschwerde, Petition mit rechtsverbindlichen Anträgen zur praktischen Umsetzung des nationalen und internationalen Schutzes der kulturhistorischen Boden- und Baudenkmal
e vor weiterer Zerstörung im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Hochverehrte(r) M. C. in der Funktion [Bürgerbeauftragter],

Der Unterzeichner stellt hiermit folgende rechtsverbindlichen Anträge:

  1. Rechtsverbindlicher Antrag auf Anbringung Schutz-Beschilderung mit entsprechendem Schutzkennzeichen aller Boden- und kulturhistorischen Baudenkmale im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern (MV), wie z. Bsp. der heute unzugängliche Burgwall Karchow, der Turmhügel Stuer – die sog. „alte Burg“, die große Burganlage von Stuer, Burgwall Weisdin, Burg „altes Schloß“ Basedow, die Turmhügelburgen Conerow, Düsterbeck und die Burg Grubenhagen (Vollrathsruhe)
  2. Rechtsverbindlicher Antrag auf Ausschilderung mit gut erkennbaren Hinweisschildern und Informationstafeln für interessierte Besucher (Touristen) an Boden- und Baudenkmalen, wie z. Bsp. der Burgwall Karchow, der Turmhügel Stuer- die sog. „alte Burg“, die große Burganlage von Stuer, die Turmhügelburgen Conerow, Düsterbeck, Burgwall Weisdin, Burg „altes Schloß“ Basedow und die Burg Grubenhagen (Vollrathsruhe).
    Diese Anlagen sind weder ausgeschildert noch mit Hinweistafeln versehen.
    Das schließt auch die Erneuerung verwitterter u./o. zerstörter Hinweistafeln wie an der großen Burganlage von Stuer mit ein.
  3. Stopp der weiteren Zerstörung und Beeinträchtigung von Bodendenkmalen durch Einsatz überschwerer Holzerntemaschinen (Harvester), dem daraus folgenden Baummassaker und um das Bodendenkmal Turmhügel Conerow und die In Verantwortungnahme des privaten „Eigentümers“ u./o. Pächters/ Nutzers
  4. Rechtsverbindlicher Antrag auf Beseitigung der Unzugänglichkeit von Bodendenkmalen, wie z. Bsp. der heute unzugängliche Burgwall Karchow, der Turmhügel Stuer- die sog. „alte Burg“, die große Burganlage von Stuer, die Turmhügelburgen Conerow und Düsterbeck, Burgwall Weisdin
  5. Rechtsverbindlicher Antrag auf Unterbindung der mißbräuchlichen Privatnutzung des Burgwalls Karchow, Burg „altes Schloß“ Basedow (Schafstall) und die Turmhügelburg Conerow (Zerstörung durch überschwere Holzerntemaschinen)
  6. Rechtsverbindlicher Antrag zur notwendigen denkmalgerecht-baulichen Sicherung (behutsame Sanierung) der Burgruinen von Stuer, Conerow, Weisdin, Burg „altes Schloß“ Basedow und Grubenhagen
  7. Stopp moderner Einbauten in Boden- und Baudenkmalen in Mecklenburg-Vorpommern, wie z. Bsp. auf der Burg Stargard. Hier soll z. Bsp. das sog. „krumme Haus“, welches zu einem modernen Baukörper westlichen Architekturwahns zerstört werden!
    Bereits bestehende moderne Prestige-Einbauten der industriellen Container-Architekten müssen rückgebaut und unter Verwendung zeitgerecht-historischer Baumaterialien ersetzt werden.
  8. Rechtsverbindlicher Antrag auf die längst überfällige Wiedereinrichtung eines archäologischen Landes-Museums im größten Bundesland der BRD „Mecklenburg-Vorpommern“!

Begründung:

Kulturhistorisch einmalig wertvolle Bodendenkmale, wie zum Beispiel der Turmhügel Stuer- die sog. „alte Burg“, die Turmhügel Conerow und Düsterbeck, der Burgwall Karchow, sind für interessierte Besucher durch die „Eigentümer“ u./o. Pächter völlig unzugänglich u./o sogar mit Stacheldrahtzäunen abgesperrt.
Eine Zuwegung sollte gesetzliche Pflicht für alle Eigentümer“, Pächter und sonstige Nutzer u. /o. Eigentümer werden!

Weiter existieren direkt an den kulturhistorisch wertvollen Bau- und Bodendenkmalen Turmhügelburgen von Prillwitz, Stuer, Karchow, Burg „altes Schloß“ Basedow keinerlei Schutzhinweise als Boden- bzw. Baudenkmal und keine touristischen Informationstafeln.

Die bedeutsame Burg Stuer ist ebenfalls völlig verwildert, unzugänglich und die touristischen Wanderwege verfallen. Die Informationstafel ist verwittert. Schutzkennzeichen als Boden- und Baudenkmal fehlen völlig. Die heute noch imposante Burgruine ist völlig ungesichert und zerfällt Zusehens.
Zudem fehlen Parkmöglichkeiten für die Besucher.

Die Gemeinde und deren Verantwortliche scheinen bei allem guten Willen mit einem solch bedeutsam großen Boden- und Baudenkmal restlos überfordert und allein gelassen zu sein.

Die Verantwortlichen des Landes MV sind auch hier ausdrücklich aufgefordert umgehend tätig zu werden!

Weiter werden Bodendenkmale von privaten Anliegern u./o. Eigentümern missbräuchlich genutzt, wie z. Bsp. der Burgwall Karchow und der Turmhügel- Burgruine Conerow.

Das kulturhistorisch wertvolle Bodendenkmal Turmhügel Conerow wird gegenwärtig mit schweren Holzerntemaschinen (Harvester) stark in Mitleidenschaft gezogen (zerfahren) und das natürliche Auwald-Umfeld nachhaltig und unwiederbringlich zerstört. Geschützt seltene Auwald-Moor-Pflanzenarten werden dabei einfach in den Schlamm gewalzt, die Bodenkrume zerstört und archäologische Befunde vernichtet.

Die Burgruine Conerow ist zudem völlig ungesichert, zerfällt zusehend und wird bald verschwunden sein, wenn die Verantwortlichen untätig bleiben!

Die Ruine der kulturhistorisch wertvollen Burg „altes Schloß“ Basedow wird mit Schafen beweidet, was durchaus sinnvoll erscheint. Die Tiere werden allerdings in einem vorhandenen Burggewölbe eingestallt. Das Gelände auf und um die Burg ist mit Tierkot völlig verunreinigt. Die in die Burg eingepferchten Schafe verschmutzen das Mauerwerk, auch dabei werden wertvolle, alte Farbstriche in dem als Unterstand missbrauchten Gewölbenische zerstört und sorgen durch die großen Mengen an Kot auch für zusätzlichen Salpetereintrag in das historische Mauerwerk, welcher das Mauerwerk nachhaltig schädigt.

Das Ende dieser Burgruine ist besiegelt, wenn nicht sofort baurettend gehandelt wird!

Die Burgruinenanlage Grubenhagen (Vollrathsruhe) ist ebenfalls stark gefährdet durch fehlende bzw. unfachmännisch ausgeführte Laiensanierung unter Verwendung falscher, moderner Materialen und zum Teil sehr starken Bewuchs.

Fördergelder wurden scheinbar in Prestigeprojekte wie einen dort unangebracht-sinnlosen Steingarten verpulvert, anstatt die Burgruine (Bergfried und Nebengebäude) fachgerecht zu sichern und damit zu erhalten!

Auch das Ende dieser Burgruine ist besiegelt, wenn nicht in absehbarer Zeit baurettend gehandelt wird!

Die Landwirte halten in MV kaum Sicherheitsabstände zu den Bodendenkmalen beim Pflügen ein. Verweis Petition zum fehlenden Krautsaum durch Überpflügen: 4yp-323/Vermüllung-Wittendörp/21

Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Bedeutender Boden – und Baudenkmale werden mit „modernen“ Einbauten aus Stahlbeton, Edelstahl, Eisen und großen Industrie-Glasflächen im historischen Eindruck nachhaltig gestört, wie z. Bsp. die Burg von Neustadt-Glewe und Stargard. Auf der Burg Stargard soll z. Bsp. das sog. „krumme Haus“ zu einem modernen Container-Baukörper westlichen Architekturwahns zerstört werden, was ebenfalls sofort zu unterbinden ist
– siehe Beweisquelle: https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/so-soll-das-krumme-haus-auf-der-burg-stargard-einmal-aussehen-1934894003.html

Auch bereits bestehende moderne Prestige-Einbauten der industriellen Container-Architekten müssen daher rückgebaut und unter Verwendung zeitgerecht-historischer Baumaterialien ersetzt werden.

Der teilweise kulturverachtende, barbarisch-unsachgemäße Umgang mit unseren Boden- und Baudenkmalen in Mecklenburg-Vorpommern ist alarmierend und gebietet ohne Wenn und Aber den sofortigen Handlungsbedarf aller zuständigen Verantwortungsträger!

Der Unterzeichner fordert ein generelles Umdenken in Bezug unserer Heimatgeschichte!

Der akute Bildungsnotstand muß dazu durch die verantwortlich-zuständige „öffentliche Hand“ durch eine entsprechend überfällige kulturhistorische BILDUNGSPOFFENSIVE für die Allgemeinheit beendet werden.

Dazu zählt auch der rechtsverbindliche Antrag auf die längst überfällige Wiedereinrichtung eines archäologischen Landes-Museums im größten Bundesland der BRD „Mecklenburg-Vorpommern“ – eines der frühgeschichtlich bedeutsamsten Gebiete unserer Heimat und auf der gesamten Erde!

Alle Ausführungen sind als rechtsverbindlich-gerichtsverwertbare Anträge zu bewerten und zu bearbeiten und allen dafür zuständigen Dienststellen und Verantwortungsträgern zwecks Bearbeitung und Entscheidung zuzuleiten.

Der Unterzeichner beantragt zu ALLEN aufgeführten Anträgen eine fristgerechte gerichtsverwertbare Entscheidung. Der Unterzeichner steht den Empfängern gerne kommunikativ hilfreich zur Seite, um etwaige Probleme für alle Interessen gemeinsam positiv zielorientiert zu lösen.
Die Empfänger werden aus buchhalterischen Gründen und Gründen der eigenen Haftung auf der nationalen und internationalen Ebene gebeten, grundsätzlich die Referenz des Unterzeichners anzugeben: 4yp-323/Altertumsschutz/21

Ausgeführt zu Püttelkow am vierten Tag des fünften Monats des Jahres zweitausendeinundzwanzig A.D. durch den Unterzeichner.

Hochachtungsvoll im Auftrag

Legende:

  1. Turmhügel Stuer https://de.wikipedia.org/wiki/Turmh%C3%BCgel_Stuer
    + Burg Stuer https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Stuer
  2. Burgwall Karchow https://ag-mv.de/exkursionen/von-plau-am-see-nach-roebel-mueritz/
  3. Burg Prillwitz https://www.heimat-mecklenburgische-seenplatte.de/Denkmale/burgruinen/b-prillwitz/burg-prillwitz.htm
  4. Niederungsburg Stargard https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Stargard
  5. Turmhügel-Burg Conerow https://de.wikipedia.org/wiki/Conerow
  6. Burg Grubenhagen (Vollrathsruhe) https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Grubenhagen_(Vollrathsruhe)
  7. Burgwall Weisdin http://www.heimat-mecklenburgische-seenplatte.de/Denkmale/burgruinen/b-weisdin/burgwall-weisdin.htm
  8. Burg „altes Schloß“ Basedow https://www.alleburgen.de/bd.php?id=17195
  9. Liste deutscher Turmhügelburgen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Turmh%C3%BCgelburgen

Antwort des Bürgerbeauftragten vom 11. Mai 2021

Antwort an den Bürgerbeauftragten vom 14. Mai 2021

Datum: Freitag, den 14. Mai 2021
Referenz: 4yp-323/Altertumsschutz/21

Eilt! Wichtig! Zur sofortigen Vorlage bei den zuständigen Empfängern!

Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Dr. A. T. in der Funktion beauftragter Ansprechpartner des Bürgerbeauftragten – direkt zu Händen!
Schloßstraße 8
D- [ 19053 ] Schwerin

per Einschreiben und per Telefax mit Sendebericht und per E-Mail

Betrifft: AKTION RETTE unsere HEIMAT! MACH MIT!
Schreiben des Empfängers ohne Titel – datiert 11.05.2021 mit Posteigang beim Unterzeichner am 14.05.2021 mit Zeichen des Empfängers [ 2021/0759 IX ti ]

zur Beschwerde, Petition mit rechtsverbindlichen Anträgen zur praktischen Umsetzung des nationalen und internationalen Schutzes der kulturhistorischen Boden- und Baudenkmale vor weiterer Zerstörung im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Hochverehrter Dr. Albert Thönnissenin der Funktion beauftragter Ansprechpartner des Bürgerbeauftragten,

der Unterzeichner bedankt sich für das Schreiben des Empfängers und ist in Erwartung zur weiteren Entwicklung der konstruktiven Problemlösung zum Vorgang.

Der Unterzeichner bittet den Empfänger zwecks eigener Sicherheit im öffentlichen Recht um Aufklärung ob Petitionen generell – Zitat: „kein formelles Verwaltungsverfahren in Gang setzen können“, dazu ob Petitionen auch so ein rechtlich wirksames Instrument zur Behebung der beklagten Schieflagen sind und entsprechend von den verantwortlichen Entscheidungsträgern ernst genommen werden.

Die Empfänger werden aus buchhalterischen Gründen und Gründen der eigenen Haftung auf der nationalen und internationalen Ebene gebeten, grundsätzlich die Referenz des Unterzeichners anzugeben: 4yp-323/Altertumsschutz/21

Ausgeführt zu Püttelkow am vierzehnten Tag des fünften Monats des Jahres zweitausendeinundzwanzig A.D. durch den Unterzeichner.
Hochachtungsvoll im Auftrag

GEZ.

Anträge zur praktischen Umsetzung des nationalen und internationalen Schutzes der kulturhistorischen Boden- und Baudenkmale vor weiterer Zerstörung im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern!

Rüdiger Hoffmann

Der naturverbundene Umweltaktivist Rüdiger Hoffmann war schon Anfang 1989 aktiv in der politischen Bewegung *Neues Forum* tätig. Nachdem 1990 die „Deutsche Einheit“ inszeniert worden ist, dass „Neue Forum“ 1990 seine Tätigkeiten einstellte, wurde der damals jugendlich-enthusiastische Rüdiger Hoffmann (damals Rüdiger Klasen) ab 1992 von der westdeutschen Verfassungsschutz-Partei „NPD“ (damaliger Honigtopf für Patrioten) nichtsahnend geködert und instrumentalisiert. Ab 1990 wurde bereits eine größere Masseneinwanderungswelle nach Deutschland organisiert. Damals wanderten insbesondere Volksgruppen der Roma & Sinti aus Rumänien und dem Balkan ein. Durch die gravierenden Kulturunterschiede und sozialen Ungleichbehandlungen kam es sofort zu großen Spannungen mit der einheimischen mitteldeutschen Bevölkerung, welche durch die Übernahme und einhergehenden Ausverkauf/ Vernichtung der DDR-Wirtschaft litt. 1992 organisierten zwei Verbindungsleute (sog. „V-Leute“) des westdeutschen Nachrichtendienstes c/o. Inlandsgeheimdienstes „Verfassungsschutz“ einen Angriff auf das Asylbewerberheim in Boizenburg-Bahlen nach dem Vorbild der ausländerfeindlichen Krawalle in Hoyerswerda. Rüdiger Hoffmann selbst nahm an dem Überfall nicht teil und organisierte diesen auch nicht. Politische Gegner behaupten jedoch bis zum heutigen Tage das Gegenteil, um die Person Rüdiger Hoffmann in der Öffentlichkeit zu diskreditieren.

Nach oben scrollen