Burg Nehringen

Burg Nehringen ist eine alte Grenzburg, die an der Trebel und somit an der Grenze zwischen Pommern und Mecklenburg steht. Ursprünglich stammt sie aus dem Spätmittelalter. Nach Aufgabe der Anlage begann der Verfall. Zur Zeit der Neogotik errichtet man 1806 ein Herrenhaus im klassizistischem Stil. Der Park wurde Anfang des 19. Jahrhunderts im englischen Stil gestaltet, in dem auch die Ruine integriert wurde. Besitzer der Gutes waren von Buggenhagen, von Schoultz, von Ascheraden und von Pachelbel. 1945 wurden die Besitzer enteignet. Seit der Wende steht das Haus leer, der Park wird weiter in Betrieb gehalten.

Ähnliche Einträge

Burg Nehringen

Redaktion

Heimatbewußtsein und Heimatliebe hat nur der seelisch geistig gesunde Mensch, welcher sich seiner eigenen Geschichte/ Herkunft voll bewußt ist, über eine verwurzelte Verbindung zur Heimaterde verfügt (Bodenständigkeit), Mitgefühl (Empathie) zu Gottes Schöpfung (die Natur) hat und damit die Heimat und dessen Menschen wertschätzt. Seelisch vergiftete, wurzellose, traumatisierte Heimatvertriebene, Heimatlose, Geflüchtete und deren Nachkommen können kaum oder nur unter größten Schwierigkeiten eine neue Heimat und erst recht keine neue Identität annehmen. Diese Menschen bedürfen daher der besonderen Hilfe und Obhut. Hierbei geht es um keine Maskerade oder Dekoration, sondern um die Wiederherstellung der gesamtgesellschaftlichen Struktur vor Ort! Heimatliebe ist Herzenssache! Heimat ist Bewußtsein, Mut und Gespür für das Wahre, Ursprünglich-Bewährte, Langlebige und das Nachhaltige!

Nach oben scrollen