Zusammenfassende Kommunikation mit dem Bürgerbeauftragten des Landes Mecklenbug-Vorpommern

Datum: Mittwoch, den 28. Juli 2021
Referenz: 4yp-323/2021/0126IIIlat/21
(bitte stets auf allen Schreiben angeben

Betrifft folgende Petitionen, Anträge und Beschwerden:

Antwort des Unterzeichners vom 28. Juli 2021

Datum: Mittwoch, den 28. Juli 2021
Referenz: 4yp-323/2021/0126IIIlat/21
(bitte stets auf allen Schreiben angeben!)

Eilt! Wichtig! Zur sofortigen Vorlage bei den zuständigen Empfängern!
Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern
– Matthias Cronein der Funktion [Bürgerbeauftragter] – direkt zu Händen!
Schloßstraße 8
D- [ 19053 ] Schwerin

per Einschreiben und per Telefax mit Sendebericht sowie per E-Mail

Betrifft: AKTION RETTE unsere HEIMAT! MACH MIT!
Schreiben des Empfängers ohne Titel – datiert 21.07.2021 mit Posteingang beim Unterzeichner am 22. Juli 2021 [ Zeichen 2021/0126 III lat ]
zu den in den Schreiben aufgeführten Beschwerden, Petitionen und rechtsverbindliche Anträge bzgl. Umwelt- und Naturzerstörung im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“

Hochverehrter Matthias Crone in der Funktion[Bürgerbeauftragter] und Beauftragte,

der Unterzeichner hat das Schreiben des Empfängers zur Kenntnis genommen und antwortet wie folgt:

Die Empfänger teilen mit, dass die Anliegen des Unterzeichners nur zur „Berücksichtigung“ weitergegeben werden.

Demzufolge können die Verantwortlichen in den kommunalen BRD-Verwaltungen die Anliegen zum Umwelt- und Naturschutz berücksichtigen – müssen es aber nicht, weil offenbar keinerlei Rechtsbindung bzw. rechtliche Verbindlichkeit besteht!

Der Unterzeichner beantragt daher die Klärung folgender Fragen:

Werden die Petitionen und Anträge des Unterzeichners mit kommunal-gesellschaftlichen Anliegen zum Wohl der Allgemeinheit ohne jegliche Verpflichtung bzw. Rechtsbindung nur weitergereicht?

Welchen Sinn haben Petitionen, wenn diese von vornherein keinerlei rechtliche Bindung bzw. Wirksamkeit im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ entfalten können? Petitionen wären demnach vollkommen wirkungslos.

Der gesamte umfangreiche Arbeitsaufwand zur Erstellung der Umwelt-, und Naturschutz-Petitionen und Beschwerden ist dann vergebens.
Dienen Petitionen im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ eventuell nur zu statistischen Zwecken?

Sollten sich diese Annahmen bestätigen, würde sich daraus zwangsläufig eine komplette Entmachtung bzw. Machtlosigkeit des Bürgers ergeben. Bürgeranliegen in rechtlicher Form von Petitionen, Beschwerden und Anträgen prallen an einer dafür eingerichteten Stelle ab und sind von vornherein neutralisiert.

Die Bürger sind somit der Willkür von (Gemeinde-) Verwaltungen und dem Zusammenwirken mit privaten Unternehmen und Interessen schutzlos ausgeliefert, denn die Fülle an Vorschriften, Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien, Verklausulierungen und verwaltungstechnischen Abläufen kann der außenstehende Bürger weder überschauen noch wirksam beeinflussen.

Somit wäre die direkte Bürgerbeteiligung, die Wahrung eigener Interessen, Einflussnahme und ein gesellschaftliches Engagement zum Wohle der Allgemeinheit im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ in der Praxis blockiert.

Die verantwortlichen BRD-Entscheidungsträger können ohne, dass der Bürger Einfluss nehmen kann, selbstherrlich entscheiden, wie das direkte Lebensumfeld der Menschen auszusehen hat.

Die vom Unterzeichner beschwerte und hinreichend bildlich und filmisch dokumentierte Verwüstung unserer Heimat Mecklenburg, insbesondere im Bereich des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes ist dazu schlagender Beweis genug.

Die vielen Verordnungen, Richtlinien und Gesetze lassen dazu genug Freiräume und wenn nicht, werden dieselben modifiziert oder selbstherrlich neue Handlungsgrundlagen geschaffen, um weitere Freiräume für die in sich verschmolzene Politik und Wirtschaft (Faschismus!) zu schaffen.

Der Unterzeichner und viele weitere Menschen fühlen sich von den verantwortlichen BRD-Entscheidungsträgern nicht ernst genommen und behandelt wie lästiger Müll!

Zu den weiteren Ausführungen der Empfänger

Die Vermüllung der natürlichen Umwelt

Die Vermüllung der natürlichen Umwelt führt zur Verseuchung der natürlichen Lebensgrundlagen. Wenn die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen vergiftet bzw. verseucht werden; ist dies dann keine Rechtsverletzung der Menschen?

Aus Sicht des Unterzeichners liegt durch die zunehmende Vermüllung im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ eine grobe Verletzung der Rechte der Menschen auf körperliche und auch seelische Unversehrtheit vor!

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen und Abhilfe schaffen!


Eil-Antrag gegen die zunehmende Vermüllung = Verunreinigung der natürlichen Umwelt in Mecklenburg-Vorpommern | Anzeige – zur illegalen Müllverklappung – Müllabladeplätze bei 19243 Püttelkow – Waldweg und Waldrand!! | Anträge zur praktischen Umsetzung des nationalen und internationalen Schutzes der kulturhistorischen Boden- und Baudenkmale vor weiterer Zerstörung im BRD-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern! | Anzeige – zur illegalen Müllverklappung – Müllabladeplätze bei 19243 Püttelkow – landwirtschaftlicher Betonstreifen-Weg zum Wald! | Anzeige zur illegalen Müllverklappung – Müllabladeplätze bei Döbbersen – am Pachtgewässer Angelverein SFV Gut Fang Wittenburg e. V. | ❤️ HEIMATKUNDE – Reichsautobahn 44 – Bundesautobahn 24

Anflügen von Feldgehölzen, Schreiben u.a. vom 06.04.2021 sowie Vernichtung von Feldgehölzen in Wittendörp und Waschow Schreiben u.a. vom 30. April 2021

Der Unterzeichner hat hinreichend begründet und bewiesen, dass nahezu regelmäßig die Verkehrssicherheit vorgeschoben wird, um die Alleen in Mecklenburg-Vorpommern abzuholzen.

Vor allem werden an Ort und Stelle kaum Nachpflanzungen vorgenommen.

Auch hier wird als standardisierte Ausrede immer wieder die Verkehrssicherheit vorgeschoben und offensichtlich bequeme Gewohnheitsgenehmigungen vorgenommen!

Auch gilt es den immer größer und mehr werdenden LKW-Schwerlastverkehr und mobilen Großmaschinen aus Industrie und der industriellen Landwirtschaft Raum zu schaffen. Da bleibt die Natur im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke.

Die unfachmännische Verstümmelung der Allee-Bäume hat der Unterzeichner bildlich und filmisch hinreichend bewiesen!

Immer größere Landwirtschaftsmaschinen erfordern immer größere Lichtraumprofile an den Feldwegen und den Randbereichen der land- und fortwirtschaftlichen Nutzflächen, was zur Zerstörung der dort lebenden Gehölze und Krautzonen führt!

Dazu kommt, dass zwischen den Orten Püttelkow und Dreilützow kerngesunde Eichen und andere Laubgehölze einfach abgeholzt bzw. massiv verstümmelt worden sind.

Diese Schandtaten gegen die Natur hat der Unterzeichner bildlich und filmisch hinreichend bewiesen und den Empfängern zur Verfügung gestellt!

Auch hier wurde bis zum heutigen Tag keine Abhilfe getätigt, welche der Unterzeichner von den zuständigen Empfängern nachhaltig einfordert!

Der Raubbau an den Bäumen und Gehölzen läuft im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ geht derweil ungebremst weiter und stellt aus Sicht des Unterzeichners eine vorsätzliche Naturzerstörung und damit ein Verbrechen gegen die Menschen und die Natur dar! Abhilfe ist also offenkundig geboten!


Stopp der Vernichtung von Alleen und Feldgehölze in Püttelkow-Wittenburg („Wittendörp“) | Antrag auf Stopp der Vernichtung von Alleen und Feldgehölze, sog. „Hecken“, „Knicks“ um [19243] – Püttelkow – Wittenburg („Wittendörp“) in Mecklenburg-Vorpommern | Antrag auf Stopp der Vernichtung von Alleen und Feldgehölze, sog. „Hecken“, „Knicks“ um Püttelkow-Wittenburg („Wittendörp“) ! |

Beschwerden über B-Plan-Verfahren/ B-Plan Nr. 26, Nr. 18 sowie Outlet-Center

Das Vorgehen versteht der Unterzeichner, benötigt allerdings auf Grund des Dickichts an Vorschriften, Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien, Verklausulierungen und verwaltungstechnischen Abläufen und auch der üblichen Ignoranz gegenüber den Anliegen des Unterzeichners in den kommunalen BRD-Verwaltungen ausdrücklich die Hilfestellung der Empfänger. Der Unterzeichner sieht hierbei keine Einmischung in die verwaltungstechnischen Abläufe, sondern angesichts des BRD-Verwaltungsgestrüpps eine unbedingte Notwendigkeit der Hilfestellung und Unterstützung der Bürgeranliegen gegenüber der aus der Vergangenheit leidvoll erfahrenen „Arroganz der Macht“ der (kommunalen) BRD-Entscheidungsträger.


Petition, Beschwerde und rechtsverbindlicher Antrag gegen geplant fahrlässige Zerstörung Naturschutzgebiet Bebauungsplangebiet 26 | Petition und rechtsverbindlicher Antrag auf sofortige Einstellung des Planungs- und Umsetzungsverfahrens bzgl. dem Gewerbegebiet „Auf der Heide“ | Antrag auf Umgestaltung Straßenkreuzungsbereich Große Straße – Bahnhofstraße – Steintor an der Filiale 521 der Deutschen Post in Wittenburg | Petition: Großbrand im Wohngebiet

Flurbereinigung und Renaturierung der Landschaft, Schreiben u.a. vom 28.03.2021

ALLE angeschriebenen BRD-Verwaltungseinrichtungen – ausgenommen der Empfänger – haben bis zum heutigen Tag NICHT reagiert und den Unterzeichner ignoriert!

Ein fernmündlicher Austausch ersetzt nicht den rechtsverbindlich- beweisbaren Schriftweg, sondern ergänzt diesen lediglich. Die Empfänger werden gebeten dazu dem Unterzeichner eine korrekte, konkrete Stellungnahme im Sinne der bürgerlichen Rechtsordnung auf dem Schriftwege zukommen zu lassen.


Antrag gegen die Vernichtung, Abholzung, Rodung der Großbaum-Gehölzgruppe | Antrag gegen die Vernichtung, Abholzung, Rodung der Baum-Gehölzgruppe | |Antrag gegen das illegale Anpflügen der Feldrandbereiche – Die Zerstörung des sog. „Krautsaumes“ | Antrag auf Rückbau der „FLURBEREINGUNG“ durch RENATURIERUNG | Antrag auf sofortigen Stopp und ersatzlose Aufhebung der Bauleitplanungsverfahrens – „Outlet-Center“ – „Wittenburg-Village“ | Antrag auf Stopp der Vernichtung von Alleen und Feldgehölze, sog. „Hecken“, „Knicks“ um [19243] – Püttelkow – Wittenburg („Wittendörp“) in Mecklenburg-Vorpommern |

Grünstreifen, Forderung einer Satzungsänderung (Bienenwiese) der Stadt Wittenburg, Schreiben u.a. vom 23. März 2021:

ALLE angeschriebenen BRD-Verwaltungseinrichtung haben bis zum heutigen Tag NICHT reagiert!

Auch hier benötigt der Unterzeichner die Unterstützung der Empfänger.

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!


STRAFANZEIGE und STRAFANTRAG wegen Sachbeschädigung (Vandalismus), Hausfriedensbruch, Verunreinigung und aller weiteren in Frage kommenden strafbewehrten Rechtsverstöße! | Anträge zur grob fahrlässigen u/o. mutwilligen Vernichtung Bürger-Naturschutz-Projekt/ Artenschutzprojekt | BESCHWERDE und Anträge zur grob fahrlässigen u/o. mutwilligen Vernichtung Bürger-Naturschutz-Projekt/ Artenschutzprojekt in der Gemeinde Püttelkow | ❤️ HEIMATKUNDE – Reichsautobahn 44 – Bundesautobahn 24 | Antrag auf Möglichkeit der Umgestaltung der monoton-tristen Straßenrandstreifen und Wegränder

Gestaltung von Kreisverkehren, Schreiben u.a. vom 26. April 2021

Auf das entsprechende Antwortschreiben des Unterzeichners steht noch die Reaktion des Bürgerbeauftragten aus!

Der Auszug aus der gültigen Richtlinie zur Gestaltung von Kreisverkehren und Verkehrsinseln liegt nicht dem Schreiben des Bürgerbeauftragten bei und möge daher dem Unterzeichner nachgereicht werden.

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Antrag zur naturnahen, klima- und Insektengerechten Neugestaltung aller monotonen Kreisverkehr-Inseln (sog. „Kreisverkehr-Wüsten“) | Antrag auf umgehende Errichtung einer Straßenverkehrsberuhigung mittels ökologisch begrünter Verkehrsinsel |

Vernichtung Obstbaumallee Wittendörp an der K27, Schreiben u.a. vom 20. März 2021

Bedeutet die Ausführung – Zitat: „Anlass zu weiteren Maßnahmen und naturschutzrechtlichen Anordnungen gäbe es nicht.“- dass die ersatzlose Rodung der Obstbaumallee eine vollendete und für die Menschen einfach hinzunehmende Tatsache ist?

Ist der Alleenschutz im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ nur als Makulatur zu verstehen?

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Antrag Stopp des weiteren Ausbaus der dörflichen Landstraße – die sog. „Kreisstraße 27“ Wittendörp MV | ERGÄNZUNG zum Antrag auf Wiederherstellung der Obstbaum-Allee | Petition und rechtsverbindlicher Antrag zum umgehenden Verbot des Einsatzes von tonnenschweren Holzerntemaschinen sog. „Harvester“ | Antrag auf Wiederherstellung der Obstbaum-Allee durch Nachpflanzung mit alten Obstbaumsorten an der Kreisstraße 27″ |

Beschilderung des Radweges im Dorf Püttelkow; Ihr Schreiben vom 5. Mai 2021

Die dort weiterfahrenden Radfahrer berufen sich ausdrücklich genau auf die fehlende Beschilderung!

Auch Kinder mit Kleinrädern huschen dort unbeaufsichtigt entlang und das noch an der vielbefahrenen „Landestraße 5“!

Wer trägt die Haftung?

Übernehmen die verantwortlichen Empfänger sowie die verantwortlichen Personen der Gemeinde Wittendörp und vom Amt Wittenburg, der „unteren Verkehrsbehörde“ dem Landkreis Ludwigslust-Parchim die volle persönliche Haftung bei so einer seitens der Verwaltungsverantwortlichen ignorierten Unfallgefahr?

Es ist ein grundlegendes Menschenrecht gefahrlos den eigenen Wohnsitz verlassen und betreten zu können!

Der Fußweg wurde gedankenlos nachträglich ab 1990 angelegt. Zuvor befand sich dort Vorgärten mit einem Straßengraben!

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Eil-Antrag auf sofortiges Radfahrverbot auf dem schmalen, alten Fußweg im Dorf Püttelkow | Antrag auf Stopp der geplanten Moor- und Naturzerstörung durch geplante Asphalt-Beton-Fahrradstraße |

Asphalt-Radstraße durch ein geschütztes Moorgebiet von Püttelkow nach Lützow (an der L05), Schreiben u.a. vom 15.3. 2021

ALLE angeschriebenen BRD-Verwaltungseinrichtungen – ausgenommen der Empfänger – haben bis zum heutigen Tag NICHT reagiert und den Unterzeichner ignoriert!

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Forderung nach Verbot von Schottergärten, Schreiben u.a. vom 15.3. 2021
Immer mehr Schottergärten entstehen im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“!
Anstatt eine wirksame Untersagung und einen Rückbau bestehender Steinwüsten zu veranlassen, wie in den Anträgen des Unterzeichners gefordert, wird der Unterzeichner auf Publikationen (im Volksmund „bunte Heftchen“) verwiesen.
Ist das alles was die verantwortlichen Entscheidungsträger in „Mecklenburg-Vorpommern“ zu dieser Art der Natur-Verwüstung tätigen können und wollen?
Der Unterzeichner beantragt, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Forderung nach Verbot von Unkrautvernichtungsmitteln, Schreiben vom 12. Mai 2021 sowie Verbot der Nutzung von Streusalz, Schreibens vom 13. Mai 2021
Die gängige Praxis beweist, dass Hinweise an die Verantwortlichen Entscheidungsträger allein reichen dazu nicht aus!
Die Vergiftung und Verseuchung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist SOFORT zu beenden!Der Unterzeichner fordert daher die Empfänger und ALLE Verantwortlichen in „Mecklenburg-Vorpommern“ unmissverständlich auf, sich dagegen wirkungsvoll im Rahmen ihrer Möglichkeiten für einen wirksamen Umwelt- und Naturschutz einzusetzen und der gedanken- und verantwortungslosen Zerstörung Einhalt zu gebieten!
Der Unterzeichner beantragt, dass die Empfänger sich der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!


Forderung nach Verbot von Holzerntemaschinen (Harvester), Schreiben vom 23.03.2021
Da der Petitionsausschuss des deutschen Bundestages für den Unterzeichner nicht ansprechbar zu sein scheint, beantragt der Unterzeichner um Weiterleitung des Anliegens auf dem Dienstweg!
Es ist eine Katastrophe, dass man als einheimischer Mecklenburger ohnmächtig zuschauen muss, wie die heimischen Wälder mit überschweren Maschinen rücksichtslos ausgeplündert und zerstört werden!
Der Unterzeichner fordert daher die Empfänger und ALLE Verantwortlichen in „Mecklenburg-Vorpommern“ unmissverständlich  auf, auf sich dagegen einzusetzen und den Unterzeichner in seinen Begehren zu unterstützen! Hinweise allein reichen dazu mit Sicherheit nicht aus.

Zur Waldplünderung“, Schreiben vom 27.05.2021

Die Antwort berührt nicht den Inhalt der Petition und geht fehl!

Es geht dem Unterzeichner nicht um Waldumbau von Monokulturen (Kiefer- und Fichtenforsten), sondern um das rücksichtslose Abholzen wertvoller Bäume, wie Buchen Eichen – u. a. in Naturschutzgebieten, mit überschweren Holzerntemaschinen, um dieses wertvolle Laubbaum-Holz auf den internationalen Holzmarkt, insbesondere an die USA und China zu verhökern!

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Zum Thema Luftterrorismus“

Da der Petitionsausschuss des deutschen Bundestages für den Unterzeichner ausgefallen zu sein scheint, beantragt und bittet der Unterzeichner um unterstützende Weiterleitung des Anliegens auf dem Dienstweg!

Es wird dem Empfänger gewiss nicht untersagt sein auch dort auch nachzufragen.

Thema Zufahrt Püttelkow/21, ihr Schreiben vom 7. Juli 2021

Wie kann es sein, dass man nicht bereit ist, eine ungenutzte Blind-Zufahrt zu entsiegeln, wenn sich der Unterzeichner als Eigentümer an die verantwortliche BRD-Obrigkeit wendet?

Diese Anbindung führt in den Vorgarten des Unterzeichners und muss allein aus Klima-, Umwelt- und Naturschutzgründen entsiegelt werden!

Der Unterzeichner beantragt ausdrücklich, dass sich die Empfänger der Angelegenheit konkret-nachhaltig annehmen, um Abhilfe schaffen zu können!

Der Unterzeichner ersucht die Empfänger, die eingereichten Schreiben gründlich zu studieren und gedanklich durchzuarbeiten, um sich den Tragweiten im Großen und Ganzen bewusst zu werden, die entsprechend notwendigen Maßnahmen einzuleiten, um der weiteren Umwelt-, Klima und Naturzerstörung im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ endlich Einhalt zu gebieten!

Umwelt- und Naturschutz ist Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen und damit ein Menschenrecht!

Dazu kommt die Verpflichtung zum Umweltschutz als Auflage der Europäischen Union (Green Deal), die der Unterzeichner nicht mal im Ansatz verwirklicht sieht.

Der Umwelt-, Klima-, und Naturschutz sollten daher höchste Priorität im BRD-Bundesland „Mecklenburg-Vorpommern“ haben!

Wenn die Empfänger eine andere Auffassung haben, bittet der Unterzeichner um entsprechend klarstellende Information.

Die Empfänger werden aus buchhalterischen Gründen und Gründen der eigenen Haftung auf der nationalen und internationalen Ebene gebeten, grundsätzlich die Referenz des Unterzeichners anzugeben: 4yp-323/2021/0126IIIlat/21

Sollten die verantwortlichen Empfänger zu diesem Vorgang in der angemessenen Frist von einundzwanzig [21] Tagen zuzüglich drei [3] Tagen Postlaufzeit ab heutigem Datum NICHT reagieren, geht der Unterzeichner von einem vollenuneingeschränkten Einverständnis = konkludente Annahme durch die Empfänger zu allen Ausführungen des Unterzeichners aus und betrachtet die Anträge als rechtsverbindlich angenommen.

Ausgeführt zu Püttelkow am achtundzwanzigsten Tag des siebten Monats des Jahres zweitausendeinundzwanzig A.D. durch den Unterzeichner.


Hochachtungsvoll im Auftrag

Gez.

Zusammenfassende Kommunikation mit dem Bürgerbeauftragten des Landes Mecklenbug-Vorpommern
Nach oben scrollen